Wertvolle Tipps

Mit ein paar wertvollen Tipps sparen Sie durch das Richtige Heizen und Lüften jede Menge Energie - noch bevor Sie sich Gedanken über den Austausch Ihrer Heizungsanlage machen müssen.

Informationen zu Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und der Energieeinsparung mit Vergleichswerten zum Energieverbrauch sowie zu technischen Spezifikationen von energiebetriebenen Geräten erhalten Sie bei folgenden Kontaktadressen:

Verbraucherorganisationen:

  • Verbraucherzentrale, 89073 Ulm, Frauengraben 2,

Tel. 0711 / 66 91 10, Fax: 0731 / 9 67 74 50, www.vz-bawue.de/ulm

  • Stiftung Warentest, 10785 Berlin, Lützowplatz 11 – 13

Tel. 030 / 2631-0, Fax. 030 / 2631-2727, email@stiftung-warentest.de

Energieagenturen:

  • Regionale Energieagentur Ulm gGmbH, 89073 Ulm, Olgastr. 95

Tel. 0731 / 173 270, Fax 0731 / 173 275,
info@regionale-energieagentur-ulm.de

  • Baden-Württemberg Stiftung gGmbH, 70174 Stuttgart, Kriegsbergstr. 42

Tel. 0711 / 248 4760, Fax 0711 / 248 476 50,
info@bwstiftung.de

Heizen

  1. Heizen Sie Ihre Räume nicht zu stark. Das Senken der Raumtemperatur um 1° C ergibt eine Energieeinsparung von 6%. Im Bad wird eine Temperatur von etwa 23° C empfohlen, im Wohnzimmer eine Temperatur bis zu 20° C, Küche (18° C), Schlafzimmer (17° C) und Toilette (16° C) müssen nicht so stark geheizt werden. Die Temperatur sollte jedoch nie 16 Grad unterschreiten, da sich sonst Schimmel an den Wänden bilden kann. Um sich die Temperaturregulierung zu erleichtern, sind programmierbare Thermostatventile ideal.

  2. Vor den Heizkörpern sollten keine großen Gegenstände stehen, damit die Luft zirkulieren kann und die Wärmeverteilung optimal ist.

  3. Türen zu Flur und weniger stark geheizten Zimmern stets geschlossen halten.
     
  4. Heizungen entlüften. Befindet sich zuviel Luft im Heizkörper, kann die Wärme nicht optimal zirkulieren. Durch das Entlüftungsventil, welches sich mittels Entlüftungsschlüssel aus dem Baumarkt öffnen lässt, kann die überschüssige Luft entweichen.
     
  5. Regelmäßige Wartung der Heizungsanlage durch einen Fachbetrieb sorgt dafür, dass weniger Energie verbraucht wird. Ebenso sollten Vorlauftemperatur und Nachtabsenkung bedarfsgerecht eingestellt werden. Für die warme Jahreszeit bietet sich ein reiner Warmwasserbetrieb an.
     
  6. Heizungsrohre dämmen. Auf dem Weg wo das heiße Heizwasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern zurücklegen muss, kann viel Wärme verloren gehen. Stell die Heizanlage auch Warmwasser bereit, gilt hier dasselbe. Heizungs- und Warmwasserrohre sollten demnach gut gedämmt sein, um Energiesparen bei der Heizung zu ermöglichen.

Lüften

  1. Während der Heizperiode sollte man die Fenster möglichst nicht in Kippstellung belassen. Besser: Je nach Außentemperatur mehrmals täglich mehrere Minuten durchlüften, um Heizungskosten zu sparen und für einen kompletten Luftaustausch zu sorgen.

  2. Während des Lüftens die Heizung zurückdrehen.

  3. Indem man nachts die Rollläden runterlässt, senkt man die Wärmeverluste durch die Fenster, weil der Rollladen als Isolation wirkt.

  4. Achten Sie, darauf, dass die Luftfeuchtigkeit zwischen 45 und 65% liegt, so vermeiden Sie Schimmel.
     
  5. Zugluft vermeiden in dem Sie Fenster und Türen abdichten.

Zentrale Anlaufstelle für Lob & Kritik

GVL-Gasversorgung Langenau GmbH

Marktplatz 5
89129 Langenau

marktkommunikation-gas-gvl@langenau.de