Unsere Tarife im Überblick

Kleinverbrauchstarif

Bis 2000 kWh/Jahr

weiterlesen

Allgemeiner Tarif - Grundversorgung

Ab 2001 kWh/Jahr

weiterlesen

Allgemeiner Tarif - Ersatzversorgung

ab 2.001 kWh

weiterlesen

Allgemeiner Tarif - Gewerbe Grund- u. Ersatzversorgung

Erdgas Grund- und Ersatzversorgung

Nicht-Haushasltskunden ohne und mit registrierender Leistungsmessung (SLP + RLM)

weiterlesen

Es gelten die  Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

DERZEIT KEIN ONLINE-TARIF

Liebe Kunden;

aufgrund der stark gestiegenen Beschaffungspreise können wir Ihnen derzeit keinen Erdgastarif anbieten.

Sobald wir unser Online-Angebot überarbeitet haben, finden Sie an dieser Stelle wieder unseren Online-Gasvertrag.

Bestehende Verträge bleiben davon unberührt.

Sollten Sie Ihren Gasliefervertrag bei Ihrem Lieferanten kündigen und haben noch keinen Anschlussvertrag bei einem anderen Lieferanten, fallen Sie automatisch bei uns als Grundversorger in die Ersatzversorgung. Näheres hierzu können Sie gerne bei uns erfragen.

NaturGas aus Langenau fix mit 10% oder 30% Biogasbeimischung
Ab 1. Juli 2015 müssen bei einem Heizanlagentausch in bestehenden Wohngebäuden und Nichtwohngebäuden 15% der Wärme durch erneuerbare Energien erzeugt oder entsprechende Ersatzmaßnahmen nachgewiesen werden. Die Verpflichtung muss innerhalb von 18 Monaten nach Inbetriebnahme der Heizanlage erfüllt und nachgewiesen werden. Die Anforderungen des Gesetzgebers können Sie mit Abschluss unseres „Natur-Gas 10 fix“  oder "NaturGas 30 fix" Vertrages bereits zu 2/3 erfüllen. Sprechen Sie uns an, wenn diese Vertragsvariante von Ihnen benötigt wird.

Gaspreiszusammensetzung

Umlagen und Abgaben

Der Preis für Erdgas setzt sich im Wesentlichen aus drei Bestandteilen zusammen:

  • Beschaffungskosten
  • Netznutzungsentgelte
  • Steuern, Umlagen und Abgaben

Zu den Steuern, Umlagen und Abgaben zählt neben der Umsatzsteuer (z.Zt. 19%) und der Energiesteuer (0,55 Cent/kWh netto), die Konzessionsabgabe (richtet sich nach Ihrem Energieliefervertrag: 0,03 Cent/kWh bzw. 0,22 Cent/kWh), die Bilanzierungsumlage1 (bis 30.09.2022 0,00 Cent/kWh netto, ab 01.10.2022 0,57 Cent/kWh für SLP-Kunden und 0,39 Cent/kWh für RLM-Kunden jeweils netto).

Seit dem 1. Januar 2021 kommt die CO²-Bepreisung nach dem Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG)2 hinzu.
Ab 01. Oktober 2022 kommen folgende Umlagen hinzu: Gasbeschaffungsumlage nach § 26 EnSiG3 2,419 Cent/kWh, Gasspeicherumlage nach § 35e EnWG4 0,059 Cent/kWh

Auf die Höhe dieser Umlagen haben wir als Energieversorger keinen Einfluss. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Veränderungen dieser Umlagen vertragsgemäß an Sie weitergeben.

1) Bilanzierungsumlage nach GaBi Gas 2.0

Zur Deckung des zu erwartenden Fehlbetrages aus dem Einsatz von Regel- und Ausgleichsenergie wird gemäß GaBi Gas 2.0 eine Bilanzierungsumlage erhoben Sie ändert sich zum 01.10. eines jeden Jahres und wird dabei für die Dauer von 12 Monaten festgelegt.

2) CO²-Bepreisung nach BEHG (Brennstoffemissionshandelsgesetz)

Unter einer CO²-Bepreisung versteht man als ein Instrument der Energiepolitik zur Reduktion von klimaschädlichen CO²-Emissionen, indem es die damit verbundenen Kosten für die Verursacher erhöht. Diese Erhöhung trifft den Endkunden ab dem 1. Januar 2021.Im Jahr 2021 wurde der Preis für eine Tonne CO²-Emissionen mit 25 EUR festgelegt und wird für das Jahr 2022 auf 30 EUR angehoben. Bis 2025 ist eine kontinuierliche Preisentwicklung festgelegt. Dabei ändert sich der Preis jährlich 01.01. und steigt bis 2025 auf 55 EUR pro Tonne CO².

3) Gasbeschaffungsumlage nach § 26 EnSiG (Energiesicherungsgesetz)

Aufgrund der reduzierten Gaslieferungen infolge des Ukraine-Kriegs müssen Gasimporteure unter hohen Kosten Ersatz beschaffen, um die Versorgung mit Erdgas weiter sicherzustellen. Die Bundesregierung schafft hierfür einen fianziellen Ausgleich in Form einer Umlage. Dabei werden die aus den Ersatzbeschaffungsmaßnahmen resultierenden Mehrkosten ab dem 01.10.2022 zu 90% über die neue Gasbeschaffungsumlage gleichmäßig auf alle in Deutschland verbrauchten Erdgasmengen verteilt. Ziel der Gasbeschaffungsumlage ist die Sicherung und Stabilisierung der Gasimporteure. Die Umlage wird ab 01.10.2022 bei allen Gasverbrauchern erhoben und soll am 01.04.2024 enden. Die Abrechnung erfolgt grundsätzlich bis zum 30.09.2024. Die Umlage kann alle  drei Monate angepasst werden.

4) Gasspeicherumlage nach § 35e EnWG (Enrgiewirtschaftsgesetz)

Für die Sicherung der Gasversorgung im Winter, müssen die deutschen Erdgagsspeicher trotz hoher Marktpreise gefüllt werden. Die entstehenden Mehrkosten werden auf alle Gaskunden umgelegt. Dafür wurde die sogenannte Gasspeicherumlage, zur Sicherung der Füllstandsvorgaben für Gasspeicher nach § 35e EnWG, zum 01.10.2022 eingeführt. Die Höhe der Gasspeicherumlage gilt zunächst bis 31.12.2022 und wird danach alle sechs Monate jeweils zum 01.01. und 01.07. eines Jahres neu ermittelt. Vor dem Hintergrund der zeitlichen Befristung der gesetzlichen Regelungen des Gasspeichergesetztes bis zum 01.04.2025 ist der Anwendungsbereich der Umlage voraussichtlich bis 01.04.2025 begrenzt. Die Abrechnung erfolgt somit grundsätzlich bis zum 30.09.2025